Beiträge von Claudius

Willkommen auf CLK.info (ehem. CLK-Forum.com Was hat sich geändert?) - Bei Problemen wendet Euch bitte per Kontaktformular an den Systemadministrator (z.B. wenn die Aktivierungsmail nicht ankommt - der Account wird dann vom Administrator zeitnah manuell freigeschaltet). Versucht bei eventuellen Login-Problemen aber bitte zunächst Euer Passwort über „Kennwort vergessen“ zurückzusetzen. Viel Spaß auf CLK.info
Ab August 2022 wird die Domain "CLK-Forum.com" abgeschaltet und diese Plattform wird nur noch über die Domain "CLK.info" erreichbar sein. Aktuell ist eine Weiterleitung eingerichtet, die dann nicht mehr funktionieren wird - diese war dann für eine Übergangszeit von drei Jahren aktiv. Prüft also bitte ob Ihr noch alte Lesezeichen, Verknüpfungen oder Verlinkungen habt und aktualisiert diese gegebenenfalls. Gerne stehe ich Euch bei Fragen zur Seite. Euer Administrator

    Hallo Gemeine,
    ein Tipp, den ich noch nirgends gehört habe, der mich aber heute gerettet hat. Deshalb schreibe ich ihn hier rein.
    Fehlerbild:
    Die Kopfstützen hatte ich gestern zur Hälfte ausgefahren, da meine Tochter hinten saß. Verdeck war offen. Abends gingen die Kopfstützen nicht mehr einzufahren. Beim Hochfahren klackte es hörbar. Alle paar cm eine Rasterung weiter. Als sie ganz oben waren ging nichts mehr. Also war guter Rat teuer.


    Der Tipp eines freundlichen Mitarbeiters bei Mercedes: neben der rechten Kopfstütze kann man mit einem langen stumpfen Gegenstand die Rastung entriegeln. Das habe ich mit einem Rundstahl 6mm gemacht. Anschließend ließen sich die Kopfstützen wieder runter fahren. Das Verdeck funktionierte trotzdem nicht. Batterie für 10 Min abgeklemmt und nach dem Anklemmen funktionierte alles wie es muss.
    Laut dem Mitarbeiter beim Freundlichen würde das ab und zu mal vorkommen. Bei mir in fünf Jahren das erste Mal.
    Vielleicht kann es mal jemand gebrauchen, um hinten nicht alles auseinandernehmen zu müssen.


    Ach ja: der Freundliche meinte, man könne die Kopfstützen per Hand runterdrücken, ging bei mir jedoch nicht. Falls irgendeiner an die Explorationszeichnung der Sicherheitskopfstützen kommt, würde ich mich freuen die hier gepostet zu sehen. Ich hätte gern gewusst, wo ich drauf rumgedrückt habe. War wie stochern im Nebel.

    Ende des Stillstandes, das Cab läuft wieder. Nach dem Tausch des Benzinpumpenrelais war alles beim alten, keine Funktion. Mein Tankstellenschrauber nebenan hörte sich kurz das Fehlerbild an und sagte nur: Kurbelwellensensor. Also ließ ich ihm das Cab da und er implantierte einen Sensor aus einem 210er. Jetzt läuft er wieder wie ein Bienchen. Noch mal Glück gehabt und das Wergfahrsperrenchaos umschifft!

    Heute morgen war ich beim Freundlichen und habe einen freundlichen, netten und auskunftsbereiten Mitarbeiter getroffen, der auch auf Anhieb wusste, was ich will.
    Es gibt Hoffnung: Die Benzinpumpe läuft mit externen 12V. Wenn das Relais der Benzinpumpe kaputt ist, wäre das Fehlerbild plausibel. Nach Auskunft des freundlichen MA gibt das Relais der Benzinpumpe ein Signal an das Motorsteuergerät. Wenn dieses Signal nicht kommt, springt der Motor nicht an. Ich werde also als nächstes das Relais wechseln.
    Falls es das nicht ist, wird es teuer. Zündschloss wechseln mit zwei Schlüsseln und alles verheiraten 880 Euro, Motorsteuergerät 1350 Euro plus Summe X.
    Er meinte jedoch, dass bei kaputtem Zündschloss das Mäusekino flackert, in Teilen ausfällt usw. Zu 90 Prozent sei bei dem Fehlerbild die Benzinpumpe oder das Relais der Grund. Also Daumen drücken!!!

    Guten Morgen, der freundliche Engel war gerade da, die Kraftstoffpumpe läuft, wenn sie extern 12V bekommt, er springt aber trotzdem nicht an. Die Logik gebietet als nächstes die Wegfahrsperre unter die Lupe zunehmen und außer Betrieb zu nehmen. Kennt sich jemand damit aus, hat das schon mal jemand machen lassen. Natürlich könnte ich auch eine neue einbauen lassen, das dürfte aber nur der Boschdienst oder Mercedes hinbekommen oder jemand der sich damit auskennt :-)


    Hat jemand Ideen? Ist mein Drittauto, also nicht so tragisch aber laufen sollte er irgendwann wieder.

    Hallo in die Runde,


    heute morgen sprang mein CLK 230 nicht an. Schlüssel rein, Mäusekino an, Anlasser dreht gut durch aber keine Chance den Motor zur Arbeit zu bewegen. Mit dem Zweitschlüssel gleiches Fehlerbild. Alle Sicherungen neben der Batterie im Kofferraum habe ich gezogen, alle i.O. Mehr Zeit hatte ich nicht, morgen schleppe ich ihn in die Werkstatt um zu suchen. Mal sehen was das Auslesen des Fehlerspeichers bringt. Sprit ist drin. Es klingt so als käme kein Zündfunke oder kein Sprit an. Eventuell hat sich auch die Wegfahrsperre verabschiedet. Passt eigentlich nur eine Mercedes Abschleppöse in die CLK Front, oder haben die Dinger konzernübergreifend das gleiche Gewinde? Konnte in meinem Kofferraum keine Abschleppöse finden. Hat noch jemand Ideen, was man überprüfen könnte?

    Die letzten Wochen stand das Cabrio meist oder wurde nur geschlossen genutzt. Letzte Woche kam ich endlich mal dazu auf Fehlersuche zu gehen. Leider ohne Erfolg. Die Reparatur des Kabelbruchs vom letzten Jahr erwies sich als standhaft, kein neuer Bruch an der Stelle. Insgesamt habe ich jetzt sechs mal das Verdeck geschlossen und geöffnet, zwischendurch gefahren mit laufendem Motor und abgestelltem Motor das Verdeck betätigt, ganz egal wie, es tut was es soll, der Fehler ist nicht reproduzierbar. Bleibt ein komisches Gefühl und natürlich der Notschlüssel immer im Handschuhfach. Im Winter werde ich das Relais mal wechseln.

    Hallo Franky, soweit schon klar, interessant wäre zu wissen, welcher Microschalter meldet dem Steuergerät wann über welche Leitung was, was macht das Steuergerät mit den Infos, werden zum Beispiel die Hydraulikzylinder mechanisch in Reihenfolge geschaltet oder geht es theoretisch, dass die Heckscheibe runterfährt, während die Verdeckkastenklappe noch oben ist. Wer/was ist z.B. dafür verantwortlich, dass die Hydraulikpumpe manchmal noch Öl durchlässt (ich konnte gestern das ganze Verdeck von Hand öffnen, ohne die Bypassschraube geöffnet zu haben), manchmal aber nichts geht und der Öldruck verhindert, dass man das Verdeck von Hand bewegen kann. Also quasi eine Funktionserklärung in allen kleinen Einzelheiten.
    Ich schaue natürlich zuerst nach meiner Lötstelle, glaube aber nicht das es diese ist. Die Stelle ist an keinem Knick sondern in der Geraden. Der Knick war damals entstanden, weil der Hydraulikschlauch nicht mehr sauber lief, sondern stark abknickte. Zum Glück war das beiliegende Kabel schneller durch als der Hydraulikschlauch. Ich schau mal ob ich noch ein Bild von damals finde.

    Hallo Franky,
    der Kofferraum geht nicht auf, wenn der Schalter blinkt. Ich musste ihn per Schlüssel zwangsöffnen. Ich vermute auch, dass in der Zuleitung zu diesem Mikroschalter das Problem liegt oder dieser selber das Problem ist. Gestern Abend war ich noch mal kurz in der Garage und das Dach ließ sich - als wäre nichts gewesen - ganz normal schließen. Ich hatte ja vor zwei Jahren ein gebrochenes Kabel an der Stelle, an der die Hydraulikleitungen durch das Deckelscharnier geführt werden. Vielleicht ist dort auch die Lötstelle fehlerhaft, obwohl ich eigentlich löten kann und die Stelle noch perfekt aussieht. Leider habe ich immer noch keine LOGIK Ablauferklärung zur Steuerung des Verdecks im Netz gefunden. Dann wüsste man einfach schneller, welcher Schalter welche Auswirkung/Funktion hat und welches Fehlerbild zeigt. Den Bruch des Kabels hatte ich damals auch erst gefunden, weil der Kofferraum nicht mehr aufging und mir hier jemand den Zusammenhang erklärte.
    Macht zwar alles Sinn, ist aber nicht zu durchschauen, wenn man die Logik dahinter nicht kennt.
    Beim T5 gibt es auch so ein Ding. Wenn dort die Scheibenwischer nicht mehr gehen, liegt das zu 99 Prozent an einer nicht korrekt geschlossenen Motorhaube. Die hat auch so einen Mikroschalter, denn Bastler legen gerne Werkzeug beim Schrauben auf die Scheibe oberhalb der Wischer. Und das würde bei eingeschaltetem Wischer runtergewischt. Deshalb geht der Wischer bei geöffneter Haube nicht. Wer das nicht weiß, sucht sich bis zur nächsten Öffnung der Motorhaube dumm und dämlich, die Haube hat eine enge zweite Rasterung, es klappert nichts und der Spalt ist nur minimal größer als bei korrekt geschlossener Haube.


    Jetzt ist der CLK aber erst mal zu und damit weiter nutzbar und in drei Wochen wird er "operiert".


    Viele Grüße in die Fluten, hoffe das Wasser ist mittlerweile Abgelaufen

    Hallo CLK Fans,
    ich hoffte ja dieses Jahr ohne viel Schrauberei am Cab über die Runden zu kommen, aber Pustekuchen! Vorige Woche neue HU gemacht und heute spinnt das Verdeck von jetzt auf gleich. Zum Fehlerbild:
    Verdeck geöffnet, alles gut, nach 2km piept der Warnton des Verdeckes und der Verdeckschalter blinkt rot. Ab und zu setzte das Piepen und das Blinken auch aus. Bei der nächsten Gelegenheit in eine Bushaltestelle gefahren und versucht das Verdeck zu schließen, nichts ging. Offen weiter zum Supermarkt, kurz eingekauft, beim Wiedereinsteigen kein Ton und kein Blinken, prima, denke ich machst du
    das Dach schnell zu, denn die Wolken waren schon recht dunkel. Auf halber Strecke ging nichts mehr, das Dach blieb einfach stehen. Von Hand habe ich es dann geschlossen, bekam aber den Verdeckhaken nicht in den Kofferraum gedrückt. So bin ich piepend ins Büro, habe das Teil noch mal von Hand geöffnet und den CLK in die Garage gefahren. Da steht er jetzt und bleibt die nächsten drei Wochen offen stehen, da ich keine frei Minute habe um den Fehler zu suchen. Mist, und dass im Sommer!
    Fängt so ein defektes Relais an? Oder doch eher ein Mikroschalter oder einfach eine Stromleitung? Ideen und Tipps von Schraubern sind gern gehört, auch wenn es erst in drei Wochen umgesetzt wird.


    Viele Grüße aus dem verregneten Minden

    Ich fahre regelmäßig mit dem Cabrio und Anhänger, z.B. Bauschutt auf die Deponie, das gibt überhaupt keine Probleme. Wenn für den Urlaub der Wohnwagen genug zuladen darf, gibt es nicht mal Stauraumprobleme. Ich habe auch schon mit dem 208er einen PKW auf dem Haken gehabt, war zwar leicht über dem zulässigen Gewicht, fuhr sich dank Doppelachse und genugen PS aber völlig problemlos und schien mir sicherer als den Caddy mit Blattfedern an der HA zu nehmen. Und wenn man mit Verstand und vorausschauend fährt, hält sich der Verschleiß auch in Grenzen.

    Vor allem solltest du herausfinden, weshalb der Schlauch geknickt/gerissen ist. Der Hydraulikschlauch läuft zusammen mit einem E-Kabel in einem kleinen Plastikschacht und wird dort zwangsgeführt. Wenn das Plastikteil kaputt ist, wird der neue Schlauch auch nicht alt. Die Stelle genau untersuchen, ich habe bei mir ein Stück der Plastikführung weggefräßt und mit hochfestem Klebeband für eine neue Führung gesorgt. Seitdem gibt es keine Probleme mehr. Trotzdem schaue ich mir diese Funktion mindestens einmal jährlich an.

    Problem gefunden, das Plus zum Relais der AHK war unterbrochen, weil eine 10 A Sicherung, die direkt von der Batterie abgeht, durch war. Sicherung ersetzt und alles lief wieder. Warum die durch war, erschließt sich mir noch nicht, falls es noch mal passiert, werde ich weitersuchen. Also 100 Punkte für Azzurro, Störungsbild treffend interpretiert, vielen Dank!!!

    Vielen Dank für die Antworten, die AHK hat mein Vorgänger nachrüsten lassen, welchen E- Satz er einbauen lassen hat, weiß ich leider nicht. Die letzten drei Jahre hat alles funktioniert. Aber die Sache mit dem Relais klingt plausibel, denn wenn ich den Anhänger abnehme, geht alles perfekt. Vielleicht hat sich wirklich nur ein Kabel gelöst? Ich werde mal auf die Suche gehen, sobald ich ein paar Minuten zusammenhängend Zeit habe.

netcup.denetcup.de