Motornotlauf / BAS-Leuchte an

„CLK-Forum.com“ heißt jetzt „CLK.info“ - Die Umstrukturierungsmaßnahmen sind erfolgreich abgeschlossen worden. Details zu den umfassenden Änderungen findet Ihr HIER. Bei Problemen wendet Euch bitte per Kontaktformular an den Systemadministrator. Versucht bei eventuellen Login-Problemen aber bitte zunächst Euer Passwort über „Kennwort vergessen“ zurückzusetzen. Viel Spaß auf CLK.info
  • Hallo liebe Gemeinde. Habe einen CLK W208 230K EZ März 98, Laufleistung ca. 220 tkm, Motor M 111. Problem fing vor 2 Wochen an : Motor "sägt" im leichten Schubbetrieb, immer kurze selbständige Gasstöße, dann geht BAS-Leuchte an und Auto läuft im Notlauf, nimmt kein Gas mehr an. Halte an, mache Auto aus und starte wieder : BAS-Leuchte aus, Kiste fährt als wär nichts gewesen. Da die Situation nervt und die Störung in kürzeren Abständen kam (manchmal nach ein paar hundert Metern!) habe ich mich eingelesen und als erstes Bremslichtschalter erneuert und Drosselklappe neu angelernt. Danach hatte ich ne ganze Woche Ruhe !! Seit 2 Tagen geht der Spass vorn vorn los. Fehlerauslesen ergab : Pedalwertsensor; Gas-Pedalposiotionsgeber / Umschaltkreis A Fehler; sowie EGS = keine Meldung (Drosselventil/Gaspedal) vom Motormanagement (Werte nicht plausibel).

    Mein Meisterchen meint zwingend ich müsse für ca. 900,- Schleifen die Teile (Gaspedalpoti, Drosselklappe) wechseln. Will aber ert mal nach Öl im MSG, etc. nachsehen, evtl. auf Verdacht mal die Lambdasonde tauschen, die taucht zwar im Fehlerprotokoll nicht auf, soll aber für selche Fehler auch verantwortlich sein können.

    Ich meine aber das der EGS-Fehler das grundsätzliche Übel ist, wahrscheinlich Öl im Getriebestecker oder so. Könnt Ihr mir das bestätigen ? oder habt Ihr einen anderen Verdacht.

    Vielen Dank für Eure Unterstützung !

    Beste Grüsse vom Harz Werner

    PS : habe schon die anderen threads untersucht : war irgendwie alles anders als meine Situation.

  • Werner,


    Tut mir leid, aber ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass die Fehler etwas miteinander zu tun haben sollen. Das Bremssystem ist ein sicherheitskritisches System und daher ziemlich gut vom Rest getrennt und bildet somit praktisch einen eigenen Kreis mit eigenem Steuergerät.


    Sollten die Fehler tatsächlich immer gemeinsam auftreten, kann ich mir als gemeinsame Ursache eher eine der folgenden vorstellen:

    1) Marderschaden,

    2) Fehler im Kabelbaum aufgrund Alterung (zerbröselte Isolierung der einzelnen Leitungen), oder

    3) schwache Batterie (Unterspannung führt manchmal zur Auslösung weiterer Fehler, wird aber in einigen Steuergeräten auch als eigener Fehler abgespeichert).


    Viel Erfolg

    Klaus

  • Hallo Hochsaler und Azurro : erst ´mal vielen Dank für Eure schnelle Antwort und Unterstützung. Wegen Lima / Unterspannung muss ich Folgendes ergänzen : Der Kleine springt ohne Murren und langes Drehen sofort an, fährt und bremst wie er soll, nimmt auch normal Gas an. Dann fängt er nach ein paar Kilometern an zu "spucken", gibt von selber leichte, kaum spürbare Gasstöße. Je nachdem wie er "´drauf ist", egal ob Motor kalt oder warm, werden die Gasstöße stärker und länger und kommen in kürzeren Abständen, dann kann man schon ´drauf warten dass er in den Notlauf geht und erst dann / gleichzeitig die BAS-Leuchte angeht. Meines Erachtens kann es nicht am Bremssystem liegen. Fahre zu min. 60% längere Strecken / mehr als 50 km am Stück. Bisher war auch kein Fehler wg. Unterspannung hinterlegt, hatte auch nie irgendwelcher Probs deswegen. Werde aber auf jeden Fall die Batterie ´mal dranhängen und die Lima testen lassen, ist ja kein Akt. Da habt ihr schon Recht, Unterspannung sorgt bei allen Fahrzeugen für die lustigsten Fehler.

    Parallel hatten wir vor ca. 2 Monaten ähnliche Probleme mit nen 5-er E39 : lief ca. 1 Woche wie er soll, dann blieb er von jetzt auf sofort, ohne Ankündigung, einfach stehen. Gefühlte 100 mal den Fehlerspeicher ausgelesen und gelöscht, Nocken- und Kurbelwellensensor erneuert, etc., etc. alles ohne Erfolg. Dann auf Verdacht beide Lambdas erneuert (standen nie im Fehlerprotokoll !) und

    seit dem läuft das Dingens. Deswegen kamen wir darauf dies auch mal auf Verdacht beim CLK zu machen.

    Habe mich nachher mit nem Schrauberkollegen verabredet, werden Ansaugtrakt mit LMM und Drosselklappe, etc, ausbauen, nach Verunreinigungen suchen und mal reinigen, insbesondere auch den Getriebestecker, da dieser ja ein falsches (oder kein?) Signal an Gaspedalsensor und DK schickt, dann wissen die Dinger ja wohl auch nicht richtig wo sie stehen und was sie machen sollen, oder? Gleichzeitig ´mal alle Schläuche, Kabel und Stecker checken wie von Euch geraten.

    Schaun mer ma. Grüsse, Werner

  • so, wie angekündigt den Ansaugtrakt komplett abgebaut : Öl im unteren Schlauch vor LMM gefunden, dieser war auch verunreinigt. Alles gereinigt und noch mal ´ne Dose Drosselklappenreiniger nachgeschossen. Schlauch von der Kurbelgehäuseentlüftung muss erneuert werden, ist ausgehärtet, teilweise an den Enden schon gerissen, erst mal notdürftig mit Panzerband repariert (diesen und andere Teile bei DC bestellt, kommen erst Dienstag).

    Kurbelgehäuseentlüftung auch durchgespült, war aber frei. Auto mal auf die Bühne gehoben und von unten den Verlauf des Ansaugrohres kontrolliert da von oben nicht ersichtlich, kommt von Kompressor, geht unter Kühler lang und dann hoch zum LMM. Dann festgestellt dass der Gute ölt, rechte (Beifahrer-) Seite alles voll, hängen auch Tropfen an Ölwanne, auch LiMa schon verölt. Allem Anschein nach ist die Dichtung zwischen Kompressor und Motorblock undicht, auch schon bestellt.

    Noch mal alle Fehler gelöscht und mal lifedaten angesehen : trotzdem Fehlzündungen auf Zylinder 1 u 2 angezeigt ( ?? lief sehr ruhig !) , LMM arbeitet wie er soll. Probefahrt gemacht : lief (subjektiv ?) viel besser und ruhiger wie vorher. Nach ca. 11 Kilometer, mit 2.maligem Zwischenhalt bei Bank und Büro, einbiegen bei Mercedes, beim Abbremsen : Kiste ruckelt / gibt leicht Gas, geht in Motornotlauf und gleichzeitig springt BAS-Leuchte an.

    Auto geparkt, Teile bestellt, wieder losgefahren : keine BAS-Leuchte mehr an, Kiste fährt und Bremst wie sie soll; nach 3 Km bei Freund angehalten, hat mit spez. Messgerät Betterie durchgemessen : alles i.o. Von hier aus ca. 5 Km zurück in unsere Bastlergarage, ohne Probleme, dann ca. 4 Km nach Hause, wieder ohne Probleme. Habe trotzdem zusätzlich geprüften gebrauchten Gaspedalwertsensor / -Stelle gekauft. Wird wohl auch so Dienstag kommen. Dann wieder mal Schraubertag, Kompressor ausbauen und neu eindichten, werde gleichzeitig mal dass Kompr.-Öl wechseln, ist dann auch kein Akt mehr.

    Motorsteuergerät im Beifahrerfußraum noch nicht kontrolliert, wir hatten beide die Schn..ze voll.

    Gestern nicht mehr gafahren, mal sehen wie´s nachher weiter geht wenn ich zum Einkaufen fahre.


    Noch jemand ´ne Idee außer Motorsteuergerät im dutten ( wegen EGS-Fehler "keine Meldung (Drosselventil / Gaspedal) vom Motormanagement - Werte unplausibel). Glauben dass der Gaspedalsensor seine "Werte" verliert und immer wieder bei Starten neu aus Grunddaten übernimmt bis er dann laufend unplausible Daten vom MSG erhält und anfängt zu spinnen.


    Beste Grüsse Werner

  • Hallo Azurro, vielen Dank für Deine Antwort. Müssen wir ´mal nachsehen ob unser Delphi-Programm das hergibt. Hatten alle anderen Lifedaten bei laufendem Motor geprüft - ach so, im Leerlauf ist er nie ins Notprogramm gegangen, nur im Fahrbetrieb.

    Was wäre denn Dein Verdacht ? Und welche Werte muß er denn haben ?

    Gestern CLK nicht mehr gefahren weil ich noch 4 Felgen für den CLK holen mußte und auch weitere Strecken anlagen, T-Rex von meiner Frau genommen.

    Mein weiterer Plan : wenn ich´s schaffe heute ´mal MSG im Beifahrerfußraum sichten obs ein Ölproblem hat. Wenn bis Ende nä Woche alle Teile samt gebrauchtem Gaspedalpoti verbaut sind erst mal fahren. Wenn wieder gleicher Fehler : Lambda erneuern

    ( unsere Annahme : wenn Lambda doch ne Macke hat meldet sie dumme Werte an MSG, dieses gibt die lustigen Werte dann weiter). Wenn das alles nichts bringt MSG ´mal einschicken zum prüfen / testen.

    Wenn MSG im Dutten werde ich danach wohl auch entscheiden müssen ob ich weiter versuche den CLK "zu retten", nervt doch sehr wenn eine Baustelle noch nicht behoben ist ( Motor Fahrersitz- kostet übrigens bei DC z.Zt. ca. 165,-) und laufend neue / andere auftauchen. Das die Kiste unterpflegt ist war mir bewußt, aber dass mir alles mögliche "unterm Hintern" zerbröselt nicht. Erinnert mich an meinem 745i E38 , in 2 Jahren 7.000,- an Teilen, etc. verbrannt.

    Da ein Verkauf im jetzigen Zustand keinen Sinn macht ( schon zuviel Geld und Zeit versenkt) evtl. abmelden, größere Garage anmieten und nach und nach ´mal komplett "zerlegen".

    Brauche auch beruflich ein zuverlässiges Auto, mir nicht immer ein Ersatzautos zur Verfügung steht, würde wohl erst mal dann umsteigen auf ne zuverlässige Kiste ( wohl n´5-er) fürn Winter.


    Besten Dank für weitere Info´s . LG Werner

  • So, Batterie abgeklemmt, MSG ausgebaut und geöffnet (nur 4 Torx 15 an den Ecken um Deckel abzumachen). Platine ist mit 6 Torx 15 nochmals auf Korpus befestigt, habe ich drauf gelassen. Kein Öl an den Steckern, Pinns und an Platine. Trotzdem mit Elektronikreiniger ´mal abgesprüht, gelüftet und MSG wieder eingebaut ( PS : Stecker auf Steuergerät haben alle anderen Schließmechanismus und andere Größe, kann man auch aufgrund Kabellänge nicht verwechseln).

    Batterie wieder angeklemmt ( war ca. 3/4 Stunde ab), gestartet und ca. 2 Min im Stand laufen lassen, kleinere Drehzahlschwankungen ersichtlich, aber kein Notlauf.

    Bei Probefahrt nach ca. 3,5 Kilometer fing er schon leicht an zu "zucken", trotzdem weiter gefahren - Berg hoch, runter, etwas Stadtverkehr, stoppen, anfahren, auf Schnellstrasse ca. 120 gefahren, etc., etc. Bis auf leichtes "zucken" hin und wieder lief er wie

    er sollte.

    Nach 9 Kilometer dann stärkeres, eigenständiges Gasgeben, dann Notlauf, BAS-Leuchte ging an, lief nur noch auf 2 Pötten und war am sägen. Auch noch ca. ein Sekündchen Nachlauf trotz Zündung aus.

    Wieder angelassen, BAS-Leuchte aus, aber nach 500 Metern !! wieder Notlauf. Das Ganze noch 2 mal auf Rückfahrt von ca. 3 Kilometern.

    Habe erst ´mal die Aktion für heute abgeschlossen und warte auf die Teile. Gehe aber davon aus das das MSG einen weg hat. Im Netzt kostet ´ne Prüfung des MSG 50,- , eine Reparatur ab 179,-

    Werde höchstens noch 500,- in die Kiste investieren, je nach Ergebnis wird die Kiste dann wohl erst ´mal in die Ecke geschoben. Solche Müll-Macken hatte ich selbst bei den elektronik-überfrachteten 7-ern nicht bzw. waren schnell gefunden und behoben.

    Werde vorab auch ´mal bei Mercedes nachfragen was eine datailierte Fehlerauslese mit halbwegs gesicherter Diagnose kostet.


    Jetzt erst mal Rest-Wochenende geniessen.

    mfg Werner

  • Hallo Werner,


    Ich hatte einmal einen ähnlichen Fall (nicht bei einem Mercedes, nicht in Deutschland), der aber am Ende gar nichts mit der Elektronik zu tun hatte. Dort war irgendwie Schmutz (Rostpartikel und vermutlich "Mikroplastik" von Schläuchen oder der Satz aus einem großen Tank der Tankstelle) im Tank. Solange der Wagen stand oder im Leerlauf hat sich dieser abgesetzt und auch keine Probleme verursacht. Aber beim Gas geben wurde er von der Benzinpumpe in den Filter gedrückt, der Motor ging fast aus. Wenn dann kaum mehr Benzin floss, ließ der Druck auf den Filter nach, der Schmutz fiel wieder runter und gab einen größeren Querschnitt frei, der Motor erholte sich wieder und drehte hoch. Damit ging das Spiel wieder von vorne los.


    Für das System Benzinpumpe und Filter gibt es auch keine Fehlermeldungen, soweit ich weiß. Das System mit der elektrischen Pumpe und dem Filter unter dem Tank ist schon seit Jahrzehnten so und wenn damit etwas nicht i. O. ist, tauchen an anderer Stelle Folgefehler auf, die einen ganz schön in die Irre führen können...


    Viel Erfolg bei der Suche

    Klaus

  • Hallo Klaus, danke für Info. Das macht Sinn ! Hatte aber den Benzinfilter vor ca. 3 Monaten erneuert. Passt aber irgendwie zum Fahrverhalten weil ich subjektiv glaube, wenn ich selber etwas mit dem Gaspedal spiele - also nur etwas Gas geben, wieder loslassen,k etc. - Pumpe und Filter wahrscheinlich nicht so´n hohen Durchfluss haben, verzögere ich den Zeitpunkt des Motornotlaufs. Aber ehe ich den ganzen Tank ausbaue (was für´n Akt ! ), wohl besser nochmal den Filter zu wechseln und im alten nach Fremdteilen zu suchen ? Dann erst Tank und die Schläuche auswechseln. Warte jetzt aber erst ´mal auf die bestellten Teile und berichte so gegen Wochenende obs was gebracht hat. Muss ja sowieso auch den Kompressor neu eindichten (wenns nichts anderes ist) weil er von dort "irgendwo" ölt, war weder von oben noch unten genau ersichtlich.

    Danke nochmals für Unterstützung !

    mfg Werner

  • Hallo liebe Gemeinde, habe neue (Zwischen-) Info wg. Motornotlauf : neues Entlüftungsrohr von Kurbelgehäuseentlüftung eingebaut, sitz natürlich viel besser, auch der kleine Unterdruckschlauch.

    Dann Drosselklappe neu angelernt und die folgenden Tage ca. 300 km gefahren ohne Motornotlauf ! Am Sonntag fing er wieder an zu spinnen, nahm kaum Gas an und wollte überhaupt nicht in den kick-down gehen. Also den gebrauchten Drosselklappensteller eingebaut und noch ´mal die Schlauchverbindungen nachgesehen : Schlauch zum Kompressor lose, wieder befestigt. Auto fährt bis heute ohne Motornotlauf aber "spuckt" immer ´mal wieder einen dazwischen, fahre zunächst ganz "vorsichtig". Was jetzt der / die Hauptfehler waren = ?? Nehme aber an , dies ist noch nicht das Ende der Geschichte.

    Beste Grüsse Werner

  • so, glaube den thread abschließen zu können. Auto fährt jetzt ´ne Woche ohne Notlauf, habe ca. 1.000 km in Stadt und auf Land- und Schnellstrasse zurück gelegt, auch kick-down geht. Er "spuckt" zwar immer noch mal einen dazwischen, aber das schiebe ich auf eine fehlerhafte Zündspule, die noch getauscht werden muß ( beim letzten Auslesen : Fehlzündungen auf Zylinder 1+2).

    Zusammenfassend was ich gemacht habe :

    - Bremslichtschalter ausgetauscht / erneuert

    - Entlüftungsrohr Kurbelgehäuse erneuert (das kurze Formrohr mit kleinem Anschluss für Unterdruckschlauch)

    - Ansaugkanal und LMM gereinigt und noch ´ne Dose Drosselklappenreiniger durchgeschossen

    - Gaspedalpotentiometer durch einen geprüften gebrauchten ersetzt

    Kosten für alles (teilweise zum EK bekommen) ca. 65,- und ca. 2 Std. Schrauberei da ich auch noch das Motor- und Getriebesteuergerät auf Öl kontrolliert hatte.


    Hoffe dass ich jemandem mit gleichen Problemen helfen kann ehe er ´nen Tausender und mehr für neuen Gaspedalpotentiometer, Gaspedalschalter und Drosselklappenpoti, etc. ausgibt


    und nochmals vielen Dank für die tolle Unterstützung und hilfreiche Ideen die ich in diesem Forum erhalten habe !!


    Beste Grüsse Werner